Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rituale mit Kindern

Glaube an den Osterhasen

„DI OSDA FABRIK“ Der Glaube an den Osterhasen.

Das mit den Traditionen nimmt Familie Raufuss immer sehr ernst. Spätestens jetzt müsste man denken: „OK. Die spinnen total.“ Denn in unserer bescheidenen Wohnung hängen an die 46 Osterhasen, alle persönlich von Mutti ausgeschnitten (natürlich nach persönlicher Einführung der Chef-Bastlerin) und in den buntesten Farben. „Weißt du Mama, ich glaube der Osterhase kommt nämlich nur, wenn man das hier alles ein wenig für ihn vorbereitet. Sonst ist der traurig, also müssen wir noch mehr ausschneiden und schmücken.“ Der Glaube an den Osterhasen ist im Hause Raufuss ziemlich wichtig. WEITERLESEN

Angst vor Monstern

FAMILIEBERLIN: Wenn Kinder Angst vor Monstern haben: Nächtliche Besuche

„Monta da?“ klingt es seit einigen Tagen aufgeregt bei uns am Abend aus dem Kinderzimmer. Würde sich jemand wundern, was da läuft, würde er drei Familienmitglieder auf dem Boden krabbelnd vorfinden, wie sie unter Bett, Schrank und Schreibtisch schauen. Manchmal haben wir auch Helme auf – man weiß ja nie. Wir sehen aus wie die Village People in geheimer Mission, denn die eine trägt einen Bauhelm, die Kleine einen Feuerwehrhelm und für mich bleibt nur der Wikingerhelm. Während ich fachmännisch mein Team anleite und Anweisungen gebe, wo noch zu gucken ist, sprüht meine große Tochter zielgenau irgendwas in jede Ecke des Zimmers und ihre kleine Schwester läuft freudig aufgeregt zwischen uns hin und her in der Erwartung, endlich diese viel besagten „Monta“ zu sehen, von denen alle sprechen und sie immer wieder suchen. Bisher mussten wir sie leider enttäuschen – zur Freude ihrer großen Schwester. Denn Monster kommen bei uns nicht rein. WEITERLESEN BEI FAMILIEBERLIN

Kinder stark machen

Wie man Kindern Sicherheit gibt

Ich hatte mir Sorgen gemacht, bevor mein Sohn in die Schule kam. Ob er schon soweit war, ob er sich wohl konzentrieren und sauber schreiben könnte. Worüber ich mir vorher keine Gedanken gemacht hatte waren: Diese vielen anderen Kinder! Keine Kinder von Freunden, keine kleine, überschaubare Kindergartengruppe, sondern viele, kleine aber vor allem größere Kinder. Die nett sind, liebevoll, spannende Dinge mitbringen oder erzählen und toll miteinander spielen, die manchmal aber auch ärgern, auslachen, wehtun. Oder einfach Angst machen. Mein Sohn geht gern zur Schule, es gibt keine Probleme – aber manchmal gibt es Herzschmerztage. Und Himmel, ich hätte nicht gedacht, dass es sich anfühlen würde, als ob jemand mein Herz wie einen nassen Lappen auswringt, wenn mein Sohn mir abends komische Dinge erzählt, die ihm passiert sind. Dinge die er nicht versteht, nicht einschätzen kann, die seine Schultern hängen lassen oder ihm tiefe Sorgenfalten auf der Stirn verpassen. Ich weiß, dass diese Gefühle zum Leben dazugehören. Aber hey, doch bitte nicht zu seinem. Ach natürlich doch auch zu seinem… WEITERLESEN

Mein krankes Kind zu Hause. Über liebevolle Rituale und Kindheitserinnerungen

Es ist Hochsaison. Kranke-Kinder-Hochsaison. Und auch bei uns war es mal wieder soweit: ich hatte die ganze letzte Woche ein krankes Kind zu Hause. Irgendwie kann ich mich kaum an Jahre erinnern, in denen das nicht so war, jedenfalls nicht, seit ich Mama bin. Und seit ich mich ein bisschen abgeregt habe (beim ersten Kind war ich ja jedes Mal in heller Aufregung, sobald die Temperatur mal über 38° ging) und ich mich jeweils ganz auf die Situation einlassen konnte  (bleibt einem ja auch kaum was anderes übrig), fielen mir all die lieben Dinge wieder ein, die meine Mama immer für uns tat, wenn wir als Kinder krank wurden und nicht zur Schule gingen. Als krankes Kind zu Hause bleiben, war dann auf einmal nur noch halb so schlimm, schließlich kam man in den Genuss vom Mama-Verwöhnprogramm. Und alles, was ich als Kind so lieb und tröstlich fand, wenn ich krank war, mache ich mit meinen Kindern auch. Selbst der fieseste Infekt ist nur noch halb so wild, wenn man sich auf etwas Schönes freuen kann, das ganz …