Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mamasein

Bedürfnisorientiertes Leben

Bedürfnisorientiertes Zusammenleben mit Kindern.

Auf den ersten Blick haben Eltern grundsätzlich nur eine Gemeinsamkeit: Sie haben mindestens ein Kind. Wie sie mit diesem umgehen, wie sie als Menschen ticken und welche Werte sie leben, kann so unterschiedlich sein wie Tag und Nacht. Manche Mütter haben einen ähnlichen Umgang mit ihren Kindern, und sei es nur das Grundsätzliche. Ich zum Beispiel habe vorwiegend Menschen um mich, die eine ähnliche Grundeinstellung zu ihren Kindern haben. Ich lerne von ihnen, sie von mir. „Was würde Bella jetzt machen?“ „Wie würde Andrea reagieren?“ „Was bin ich froh, dass Suse die Situation auch kennt.“ Doch auf den ersten Blick weißt man nie, wie andere Mütter ticken. Wie auch?   WEITERLESEN

Kinder und ihr eigenes Tempo.

„Das darfst du aber noch gar nicht können. Du bist doch erst 5!“ Die Aussage sitzt und neben mir wird mein Töchterchen immer kleiner. In mir kochen die Gefühle. Warum dürfen Kinder nicht ihr eigenes Tempo haben? Warum dürfen Entwicklungsschritte nicht schneller oder langsam gemacht werden? Wie ich bedürfnisorientiertes Aufwachsen verstehe. Die Raufussche Methode! WEITERLESEN

Mamablog-Kindheitserinnerung-Kindheit

Kindheitserinnerungen: Wie wir das Heute gestalten für die schönen Erinnerungen von morgen

Wenn ich an meine Kindheit zurück denke, dann fallen mir viele kurze Momente ein. Mit meinen Großeltern, mit meiner Mama. Manchmal ist es sogar nur ein Geruch, oder ein Gefühl. Auch aus ganz frühster Kindheit habe ich noch Erinnerungen. Ich glaube zwar nicht, dass wir uns an unsere Babyzeit erinnern, aber wir schaffen die Grundlage für dieses warme, unbeschreibliche Gefühl. Und in Erinnerungen schwelgen ist doch was Wunderbares, oder? WEITERLESEN

Es braucht ein Dorf, keine Großstadt.

Wenn andere Menschen sich ungefragt an der Erziehung von Kindern beteiligen, so wie uns das am Wochenende passiert ist, hört man gerne in der Diskussion darüber mit anderen das afrikanische Sprichwort: „Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf.“ Auch ich finde diesen Satz nicht unlogisch. Er drückt aus, dass Eltern ihr Kind nicht ausschließlich alleine beim Großwerden begleiten und unterstützen müssen. Auch sie dürfen Hilfe annehmen oder sollten sich sogar aktiv um Unterstützung kümmern, wenn diese von sich aus nicht vorhanden ist. Braucht es ein Dorf? WEITERLESEN

Familie-Eltern-Liebe-Supermom

Beziehung: Wie bleiben wir als Paar nicht auf der Strecke im Familienleben?

Es ist gar nicht so einfach, sich an stressigen Tagen mit Streitereien oder schwierigen Entscheidungen, daran zu erinnern, warum man sich für seinen Partner entschieden hat und in einer Beziehung zusammen lebt. Oft wirkt es dann im Internet bei anderen noch so harmonisch, liebevoll und lustig und man hinterfragt die eigene Beziehung noch mehr. Doch es ist wie mit vielen Themen: Es wird nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird. Natürlich hält niemand die Kamera seinem Partner ins Gesicht, wenn man sich gerade streitet oder lässt sich wütend auf Twitter über den letzten Streit aus. Trotzdem gibt es sie, die immer gleichen Konflikte und Zweifel. WEITERLESEN

Mamablog-Gefuehle-Liebe-Supermom

In der Nacht wenn die Gefühle sich leise anschleichen

Es klingt etwas schnulzig, aber was man in der Lage ist zu fühlen, weiß man erst in vollem Ausmaß wenn man Kinder hat. Welche Sorgen, welche Ängste man ertragen kann. Aber auch welche Liebe man empfindet und welch großes Glück. Gerade im ersten Jahr mit einem Baby wird einem das erst recht bewusst, aber es hört einfach nicht mehr auf. Manchmal liege ich nachts da und die Stadt kommt zur Ruhe. Sie verliert ihre Farben und die Gedanken werden lauter. Geht es meiner Familie gut? Sind die Kinder gesund? Wie wird unser Leben zusammen sein und ist es richtig, überhaupt Kinder zu bekommen, wenn man es manchmal kaum aushält, diese Sorge um sie? WEITERLESEN

Ich kann es nicht allen recht machen. Mutter von 3 Kindern.

Seit nun fast 6 Jahren bin ich Mutter von drei Kindern. Die bevorstehende Geburt meines dritten Kindes war damals auch der Beginn meiner Bloggerei. Somit gibt es meinen Blog „die-Anderl“ auch schon seit 6 Jahren! Aber dies nur als Information am Rande. Denn der Grund für diesen Blogbeitrag ist ein Telefonat mit einer lieben Freundin vor einigen Tagen, bei dem sie Rat von dreifach-Mama zu dreifach-Mama bei mir suchte. Denn auch, wenn das Leben mit drei Kindernmeist wunderschön ist, ist es manchmal eben auch anstrengend und kräftezehrend.   WEITERLESEN

Was bleibt. Wie Angst unser Leben bestimmt.

Es ist Samstag. Um kurz nach halb 4 klingelt mein Telefon. „ Seid ihr in Sicherheit? In der Stadt gab es einen Unfall. Dort ist jemand mit einem Bulli in eine Menschenmenge gefahren.“ Der Kloß sitzt sofort tief im Hals. Die Hubschrauber, die über uns fliegen, haben wir bemerkt uns aber nichts schlimmes gedacht. Innerhalb von Sekunden bekomme ich Angst. Was genau passiert hier gerade? Immer wieder hören wir Sirenen, der Hubschrauber wird noch bis tief in den Abend über unserem Haus fliegen. WEITERLESEN

Ich könnte jetzt eigentlich ein Buch lesen

Stellt Euch vor, Ihr sitzt im Wohnzimmer und keiner schreit nach Euch. So ging es Halima neulich überraschenderweise: „Ich könnte ja ein Buch lesen. Meine Güte, es ist so ruhig hier, ich könnte wirklich glatt ein Buch lesen! Okay, es ist nicht ruhig im Sinne von still, aber ich habe meine Ruhe und das schon seit einigen Minuten. Es sieht auch nicht so aus, als würde ich in den nächsten Minuten gebraucht werden. Ich sollte wirklich ein Buch lesen.“ WEITERLESEN

vierte-schwangerschaft-mamawahnsinnhochvier-editioneltern-schwangerschaft

Erneute Schwangerschaft: Was ist anders?

Natürlich kann man keine Schwangerschaft mit einer anderen vergleichen. Irgendwie ist es doch jedes Mal anders. Doch wenn schon ein Kind da ist, hat vergisst man als Schwangere manchmal den Bauch, denn der Alltag nimmt zu viel Zeit in Anspruch. Weniger Schoppen, weniger auf den Bauch hören, weniger genießen. Und manchmal lernt man auch aus vergangenen Schwangerschaften und weiß, was man alles nicht mehr kaufen muss, weiß, was man lieber nicht isst und wie man einige Wehwehchen lindert. Verena ist bereits dreifache Mädels-Mama und fasst zusammen, was in der vierten Schwangerschaft alles anders ist. Und ich kann euch verraten, es ist mehr als das Geschlecht. WEITERLESEN