Alle Artikel in: Erziehung leben

Vorzeitige Einschulung

Vorzeitige Einschulung und die Idee von beziehungsorientierter Elternschaft.

In den letzten Monaten haben wir uns immer wieder gefragt, ob die Rückstellung die richtige Entscheidung war. Kognitiv war der Kobold weit, in manchen Bereichen weiter als ihre ältere Schwester. Im Inneren ist sie immer schon reifer gewesen, bereits als Baby. Aber der Wunsch, so lang wie möglich die Kleine zu sein, war genauso stark und hat uns lange in unserer Entscheidung bestärkt. Und dann machen die Kinder das, was sie eben so machen, was ihre ganz eigene Art ist. Sie entwickeln sich, springen in einem Tempo, das wir nicht voraussehen sehen können, was uns nicht selten überrascht. So war es auch bei unserem Kobold. Manchmal täglich bin ich morgens aufgewacht und habe mich gefragt, wo dieses innerlich wie äußerlich große Kind herkommt! Und mit dieser Entdeckung kam auch immer wieder die Frage auf: haben wir richtig entschieden? Über die Vorzeitige Einschulung. WEITERLESEN

Attachment Parenting

Über Haltung, Attachment Parenting und Gleichwürdigkeit

Als ich damals schwanger wurde dachte ich, ich hätte die pädagogische Weisheit mit Löffeln gefressen. Ich bin ein empathischer Mensch, ich liebe den Umgang mit Kindern und habe Sozialpädagogik studiert – was soll da schon passieren? Und dann kamen die ersten Fragen auf: Möchte ich mein Baby stillen? Soll es in seinem Bettchen schlafen? Und spätestens als es dann darum ging, von wie vielen Giftstoffen das Baby denn in so einem Kinderwagen umgeben ist, musste ich schmerzlich feststellen: auch ich bin nur eine blutjunge, verunsicherte Mama, die keinen Schimmer hat, was sie denn da macht. WEITERLESEN

Attachment Parenting

Knuddeln verboten. Oder auch: Warum ich unter dem Attachment Parenting-DISKURS leide.

Ich erinnere mich noch gut, wie ich vor einigen Wochen im Wartezimmer meines Zahnarztes saß und ich unglücklich auf die Titelseite eines Elternmagazins starrte. Je länger ich die großen Buchstaben anschaute, umso hilfloser und unzulänglicher fühlte ich mich:  „Warum Nähe so wichtig für die Entwicklung ihres Kindes ist“ prangte da in bunten unübersehbaren Letter. Ich blätterte zum dazugehörigen Artikel, ATTACHMENT PARENTING. Mit jeder gelesenen Zeile über die wohltuende Wirkung von körperlicher Nähe beim Stillen, im Familienbett, beim Tragen und beim liebevollen Kuscheln überhaupt, schickte der irrationale Anteil meiner Persönlichkeit Gedanken wie „Dein Kind wird niemals so gut gedeihen wie andere“ oder „Tja, bei der Bindung zum Lütten ist wohl einiges von Anfang an falsch gelaufen“ in meinen Kopf. Und das Gefühl, eine komplette Versagerin zu sein, in mein traurig vor sich hinpochendes Mutterherz. Denn diese inniglich-körperliche Verbindung, die haben der Lütte und ich nicht. Weil er sie nicht will. WEITERLESEN

Angst vor Monstern

FAMILIEBERLIN: Wenn Kinder Angst vor Monstern haben: Nächtliche Besuche

„Monta da?“ klingt es seit einigen Tagen aufgeregt bei uns am Abend aus dem Kinderzimmer. Würde sich jemand wundern, was da läuft, würde er drei Familienmitglieder auf dem Boden krabbelnd vorfinden, wie sie unter Bett, Schrank und Schreibtisch schauen. Manchmal haben wir auch Helme auf – man weiß ja nie. Wir sehen aus wie die Village People in geheimer Mission, denn die eine trägt einen Bauhelm, die Kleine einen Feuerwehrhelm und für mich bleibt nur der Wikingerhelm. Während ich fachmännisch mein Team anleite und Anweisungen gebe, wo noch zu gucken ist, sprüht meine große Tochter zielgenau irgendwas in jede Ecke des Zimmers und ihre kleine Schwester läuft freudig aufgeregt zwischen uns hin und her in der Erwartung, endlich diese viel besagten „Monta“ zu sehen, von denen alle sprechen und sie immer wieder suchen. Bisher mussten wir sie leider enttäuschen – zur Freude ihrer großen Schwester. Denn Monster kommen bei uns nicht rein. WEITERLESEN BEI FAMILIEBERLIN

Wie viel Lob brauchen Kinder

WIE VIEL LOB BRAUCHEN KINDER? ERZIEHUNG VON AUSSEN BETRACHTET

In meiner Brust schlagen zwei Herzen. Das größere ist mein Mutterherz und trifft Entscheidungen spontan, bedürfnisorientiert und manchmal einfach aus dem Bauch heraus. Das kleine Herz, mein Pädagogenherz, reflektiert meine Entscheidungen und bildet sofort Pro-und Contra-Listen meines Handelns. Gerade in den letzten Wochen ist mir dieses Doppelherz-Denken aufgefallen. Ich kann mich nicht davon freisprechen immer pädagogisch und erzieherisch richtig zu handeln. Am Ende bin ich nämlich doch die Mama und Mamas dürfen Fehler machen. „Wow. Das hast du aber toll gemacht.“ Neuerdings fällt mir das Loben des Kindes nicht mehr so einfach. Denn. Muss ich wirklich jedes gemalte Bild, jeden geschnittenen Schnippsel und das alleinige Anziehen der Socken loben? Wie viel Lob brauchen Kinder wirklich? WEITERLESEN

Selbständigkeit bei Kindern

SELBSTÄNDIGKEIT BEI KINDERN ERZIEHEN ODER FÖRDERN?

Die Entwicklung unserer Kinder ist der Individuellste Teil ihrer Entwicklung, der im Verlauf der Kindheit durchlaufen wird. Aus kleinen Säuglingen werden laufende Kleinkinder, die später ganz plötzlich große Fahrradprofis sind. Müssen Eltern die Selbständigkeit bei Kindern erziehen oder reicht ein bloßes fördern der vorhandenen Ressourcen? Für mich sind Eltern die wichtigsten prägenden Personen im Leben eines Kindes. Auf der einen Seite sind wir zuständig für banale Aufgaben wie die Nahrungsaufnahme, die Kontrolle der Ausscheidungen und die Pflege unserer Kinder. Auf der anderen Seite bauen wir schon ab dem ersten Tag als Eltern einen virtuellen Raum mit Grenzen, die unsere Kinder austesten dürfen und müssen. Wie verhält sich das denn dann mit der Selbständigkeit? WEITERLESEN

Erziehung im Wandel

Erziehung im Wandel der Zeit: Nie war es so schwer, Mutter zu sein!

Habt ihr euer  Großwerden schonmal mit dem Großwerden eurer Kinder verglichen? Ich suche oft nach Gemeinsamkeiten und frage mich, ob meine Mutter sich auch so unglaublich viele Gedanken über Erziehung, Kindheit und die richtigen Methoden gemacht hat. Ist Erziehung heute mehr und mehr ein Thema in unserer Gesellschaft? Warum gibt es unzählige Ratgeber und warum hat jede Mutter 2733 Ratschläge für all die Probleme, mit denen Eltern jeden Tag kämpfen? Erziehung im Wandel der Zeit: Nie war es so schwer, Mutter zu sein! WEITERLESEN

Grundschule nach Wunsch: Welche ist die richtige Schule?

Mit Reformschulen und den verschiedenen Formen von Reformpädagogik beschäftige ich mich schon seit den ersten Wochen meines Studiums. Auch heute versuche ich Gedanken aus verschiedenen Reformgedanken in meine eigenen Erziehungstheorien einzubeziehen. Wir leben eine bunte Mischung von verschiedenen Methoden, denn ich bin fest davon überzeugt, dass es die goldenen Erziehungsmethoden nicht gibt und Eltern Fehler machen dürfen. In NRW dürfen wir uns eine Grundschule nach Wunsch aussuchen. Für uns kam nur eine Schule in Frage, die viele Methoden aus der Reformpädagogik aufnimmt. Warum? Jede Strömung hat ihre Berechtigung, ihre Eigenarten, ihre Vorurteile und Kritiker. Was aber alle gemeinsam haben, ist der Wunsch nach einem geringeren Leistungsdruck für Kinder. Im Zentrum steht die Individualität des Kindes und der Wunsch, das Kind zu einem selbstständigen Wesen zu bilden. Ich verzichte hier bewusst auf das Verb „erziehen“, denn viele Reformer negieren „Erziehung“.   WEITERLESEN  

Sterben

Mit Kindern über das Sterben sprechen.

Als kurz nach Weihnachten eine Nachricht eintrifft, die uns als Eltern vor eine schwierige Frage stellt, muss ich kurz schlucken. Unser Nachbarshund, der mehr als nur ein kleiner Freund ist, wird seine letzte Reise antreten. Auch der Mann atmet einmal tief ein, schaut zu mir rüber und ohne ein gesprochenes Wort wissen wir genau: wir werden das Sterben nicht als Tabuthema behandeln und mit unserer Tochter über all das sprechen, was sie wissen möchte und soll. Denn nach wie vor glaube ich fest daran, dass es falsch ist Kindern nicht die Wahrheit zu sagen und sie vor schlimmen und schmerzhaften Erfahrungen zu schützen. Mit Kindern über das Sterben sprechen. WEITERLESEN