Monate: Mai 2018

sen.sibel | Hochsensibilität: Segen oder Fluch?

Wenn ich jemandem von meiner Hochsensibilität erzähle, gibt es in der Regel drei Arten von Reaktionen. Die erste ist Ignoranz, weil viele mit dem Begriff überhaupt nichts anfangen können. Sie denken, ich spreche von sehr empfindlich oder wenig belastbar sein und gehen einfach darüber hinweg.Die zweite Reaktion ist Unverständnis. Hochsensibilität ist trotz wachsender Aufmerksamkeit eben immer noch eine verschwommene Randerscheinung. Wie oft habe ich schon gehört, dass man sich (oder die Kinder) abhärten muss; dass man doch mal lernen müsse, mit diesem oder jenem umzugehen. Oder dass man sich einfach nur anstellt, übertreibt, hysterisch ist. WEITERLESEN

Frauen über 40: Mehr als Selbstoptimierung!

Ich habe mir heute mal den Spaß gemacht und  „Frauen über 40“ gegoogelt. Wenn man den einschlägigen Einträgen Glauben schenkt, wollen Frauen über 40 alle ne neue Frisur, Datingtipps, die perfekte Diät, besseren Sex, ein komplett neues Leben oder eine gereimte Rede zum Geburtstag. Ich muss zugeben, das Ergebnis hat mich amüsiert und gleichzeitig habe ich mich bestätigt gefühlt in einer persönlichen Beobachtung: es gibt nicht so sehr viel guten Content für Frauen über 40 in diesem Internet. Frauen über 40: WEITERLESEN

Du bist genau richtig! Körperwahnsinn.

Dieser ganze Körperwahn geht mir mächtig auf den Keks und ich finde es vielmehr erschreckend, wie früh das Ganze schon los geht. Ich möchte meinen Kindern ein anderes Bild vermitteln, ihnen klarmachen, dass man keinen Ideal hinterher rennen muss. Das jeder für sich besonders und vorallem genau richtig ist. Wenn wir als Eltern unseren Kindern immer wieder sagen, dass sie genau richtig sind und auch nicht über andere Menschen so reden, als wären sie nicht normal, kann man etwas verändern und die Kinder werden zu toleranten und vorurteilsfreien Menschen. Denn wenn wir mal ehrlich sind, kommen die Vorurteile nicht von den Kindern, sondern von uns Erwachsenen. Die Kinder übernehmen es einfach, denn wir sind Vorbild und sollten auch als ein solches voran gehen! WEITERLESEN

Warum ich jeden Tag Muttertag habe. Frauraufuss und das Mamasein.

Als ich Samstagmorgen aufwache, liegt niemand neben mir. Ganz heimlich sind Kind und Mann verschwunden und ich höre nur das Flüstern ihrer Stimmen im Flur. Und plötzlich höre ich, wie der blonde Wirbelwind dicke Tränen weint und sich ganz schlimm fühlt. Der Mann kommt zurück ins Schlafzimmer und hinter ihm versteckt sich das blonde Mädchen. „Mama, die Kita hat den Muttertag vergessen und ich habe gar kein Geschenk für dich. Ich bin so traurig. Basteln mag ich auch nicht mehr, das ist ja nichts Besonderes für dich.“ Ich setze mich auf, breite meine Arme aus und drücke meine große Tochter ganz fest. Warum ich jeden Tag Muttertag habe? WEITERLESEN

JA! Ich trage einen Fahrradhelm. Vernunft siegt über Eitelkeit.

Wenn Vernunft über Eitelkeit siegt, tja, dann bist Du vermutlich Mama geworden. Nicht genug damit, dass ich inzwischen vorwiegend spielplatztauglich auf flachen Sohlen und in „Nicht so schlimm, wenn es dreckig wird“-Klamotten unterwegs bin, nein, nun habe ich auch das letzte Fünkchen Fashion-Würde abgegeben: Ich trage seit einiger Zeit Fahrradhelm. Aber wisst ihr was? Das fühlt sich richtig an. So richtig, dass ich es Euch auch ans Herz legen möchte.   WEITERLESEN

waldparty

Eine Waldparty zum Kindergeburtstag

Alles Gute kommt von draußen: Mona vom Blog „Ich liebe Deko“ hat für den ersten Geburtstag ihres Kleinen eine Waldparty dekoriert. Kitschig und bunt wird es damit garantiert nicht. Und die wichtigsten Deko-Utensilien finden sich in der Natur. Alle Ideen und jede Menge Inspiration findet ihr nach dem Link. WEITERLESEN